„Deutsch – Französischer Tag“ in Potsdam

•   Samstag 20. Januar, 19:00  Konzert in der Nikolaikirche 
     Chor „Mélisande“ aus Versailles, zusammen mit den „Potsdamer Vokalistinnen“
•    Sonntag 21. Januar, 11:00, Matinée in der Villa Quandt  

     mit der bekannten französischen Journalistin Pascale Hugues 

Am 22. Januar 1963 – vor nunmehr 55 Jahren – unterzeichneten Charles de Gaulle, Präsident der Republik Frankreich, und Konrad Adenauer, Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, den „Deutsch – französischen Freundschaftsvertrag“ im Pariser Elysee-Palast. Damit wurde nicht nur eine unselige „Erbfeindschaft“ beendet, sondern auch eine Entwicklung in Gang gesetzt, die Deutschland und Frankreich immer enger zusammenrücken ließ. Alle, die diesen Moment bewusst miterlebt haben, erinnern sich an die euphorische Stimmung, die sich in Worten wie „deutsch-französische Aussöhnung“, „deutsch-französische Freundschaft“ ausdrückte und die einen echten Wendepunkt in der jüngeren europäischen Geschichte markieren. In der Tat: Frankreich, erbitterter Gegner im ersten Weltkrieg, von Nazi-Deutschland 1940 -1944 besetzt, reicht uns Deutschen die Hand – das war ein echtes Werk des Friedens in Europa.
Seither haben sich die deutsch-französischen Beziehungen auf allen Ebenen entwickelt – am intensivsten wohl auf der persönlichen bis privaten Ebene. Zahllose Städtepartnerschaften („Jumelages“) sind entstanden und haben Deutsche und Franzosen zusammengeführt. Die wichtigste Arbeit hat sicherlich das „Deutsch-französische Jugendwerk“ geleistet, das den Jugendaustausch fördert und Generationen von Jugendlichen bis heute durch Schüleraustausch und Praktikum Freunde werden lässt. Es gibt wohl keine zwei Länder auf dieser Erde, die unterhalb der politischen Ebene so eng miteinander verflochten sind wie Deutschland und Frankreich.
In Frankreich und bislang vor allem in Städten und Gemeinden der „alten“ Bundesländer wird der 22. Januar als „Deutsch-Französischer Tag“ – „Journée franco-allemande“ begangen.
Potsdam hat seit Juni 2016 eine neue französische Partnerstadt: Versailles. (Die noch in der DDR entstandene Partnerschaft mit dem Pariser Vorort Bobigny war leider nicht mehr mit Leben zu erfüllen). Beide Städte passen einfach ideal zusammen, wie bei zahlreichen Begegnungen immer wieder zu erfahren ist.
Um diese Partnerschaft vor dem Hintergrund der besonderen Beziehungen zu Frankreich ins öffentliche Bewusstsein zu heben, plant der „Freundeskreis Potsdam – Versailles“ erstmalig einen „Deutsch-Französischen Tag“ in Potsdam. Da der 22. Januar 2018 auf einen Montag fällt, werden die Veranstaltungen am Wochenende (20./21.Januar) stattfinden:
Ein Chor aus Versailles, „Mélisande“, wird zusammen mit den „Potsdamer Vokalistinnen“ ein Konzert in der Nikolaikirche geben (Samstag, 20. Januar, 19 Uhr)
Am Sonntag, den 21. Januar 2018, findet um 11Uhr in der Villa Quandt (blb) eine Matinée mit der bekannten französischen Journalistin Pascale Hugues statt – sie liest aus ihrem neuesten Buch: „Deutschland à la francaise“.
Der „Freundeskreis Potsdam-Versailles“ wird sich um die 53 (!) französischen Gäste, Chormitglieder und Begleitung, kümmern und ein kleines Besichtigungsprogramm organisieren. Dafür ist der Sonntag vorgesehen.
Wir hoffen, mit diesem Tag nicht nur die freundschaftlichen Bande zwischen Potsdam und Versailles enger zu knüpfen und die deutsch-französische Freundschaft zu vertiefen, sondern auch den europäischen Gedanken zu fördern.
Interessierte Bürger können uns direkt anschreiben: info@potsdam-versailles.de

Jutta Michelsen
Vorsitzende des Freundeskreises Potsdam-Versailles

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.